Aktuelle Zeit: 8. Dez 2016, 15:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Der Twilight-Hype - Bis(s) zum Morgengrauen
BeitragVerfasst: 12. Dez 2010, 12:50 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 414
Geschlecht: nicht angegeben
Liebe Leser,
meine Rezension gilt dem Roman ,,Bis(s) zum Morgengrauen", welcher von Stephenie Meyer geschrieben wurde.
Ich habe mir das Buch vor etwa zwei Wochen gekauft, jetzt bin ich durch und mache mich an eine Rezension ;).

So habe ich vor einigen Wochen noch die Smoky-Barret-Killer-Stirb-Total-Grausam-Reihe von Cody McFadyen reingezogen (,,reingezogen" ist hier wörtlich zu nehmen, habe jeder freie Minute gelesen), so habe ich mal ganz radikal das Genre gewechselt.
Vom Horror-Roman zum kitschigen gekitschen Liebes-Roman mit einem Touch von Kitsch.
Kitschig ist der der erste Roman der Bis(s)-Reihe allemal, und vor allem klicheebeahaftet. Seichte Unterhaltung, die genau fürs Klientel optimiert wurde, dennoch auch für mich ganz amüsant war. Denn obwohl die Story ein einziges hin und her zwischen dem Vampir Edward und der Protagonistin Bella war, gefiel sie mir auf anhieb.
Obwohl es fast nur um Liebe hin und Liebe her ging, zog sich der Spannungsbogen kontinuirlich durch die Geschichte. Die Fragen häuften sich, der Leser musste weiterlesen.
Teilweise, und ich gehöre zur männlichen Spezies O.o , kribbelte es auch in meinem Bäuchlein. Bei mir ist es Bella, die mir den Kopf verdreht hat, bei den Mädchen ist es wohl Edward,der unglaublich schöne, wunderbare, süße Vampir (klicheebehaftet -.-).
Bella kommt ziemlich symphatisch rüber, und das vor allem für junge Mädchen im Teenie-Alter, da sie sich (so meine Einschätzung) perfekt mit Bella identifizieren können.
Ein tollpatschiges kleines Mädel, welches sich in einen unscheinbar hübschen Vampir verliebt. Klicheebehaftet bis(s) zum geht geht nicht mehr, aber halt perfekt fürs Klientel.
Obwohl die Story ziemlich abgegriffen erscheint, macht es dieser übertriebene Kitsch, und die unglaublich authentischen Charaktere die Geschichte unik.
Oft fliest auch Stephenie Meyers Humor mit ein, was einige Male bei mir zum Schmunzeln geführt hat.
Vor allem Edwards Sarkassmus, Bellas Tollpatschigkeit und Jacobs Naivität ließen mich schmunzeln.
Ein wenig gestört hat mich die ,,Unerfahrenheit" von Stephenie Meyer, sie besitzt ein großes Spektrum an tollen, kitschigen Audrücken, aber am literarischen Niveau fehlt es.
In dieser Hinsicht nicht im Geringstem mit Cody McFadyen zu vergleichen :D.
Insgesamt gefiel mir der Roman ziemlich gut. Er mischt durchaus in der Liga meiner Lieblings-Romane mit! Habe mir auch gleich die anderen Bücher der Reihe gekauft, zu denen vielleicht dann auch noch ein paar Rezensionen folgen werden. :D

Bis(s) dahin...

_________________
[img][IMG]http://i56.tinypic.com/mwvexf.jpg[/IMG][/img]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Twilight-Hype - Bis(s) zum Morgengrauen
BeitragVerfasst: 12. Dez 2010, 15:27 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Das war wirklich mal eine Rezi, auf die ich lange gewartet habe. Bella aus der Sicht des anderen Geschlechts. Ich selber finde sie ja reichlich "mädchenhaft". Würde gerne mehr erfahren von dem, was du über sie denkst.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Twilight-Hype - Bis(s) zum Morgengrauen
BeitragVerfasst: 12. Dez 2010, 17:10 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 414
Geschlecht: nicht angegeben
Huhu EverMorgan,
insgesamt könnte man sagen, dass ich mich ein wenig in Bella ,,verliebt" habe. Ich hatte hin und wieder ein paar unbeschreibliche Gefühle im Bauch, als ich mal wieder eine Liebesszene gelesen habe.
Insgesamt kommt sie durch ihre kleinen Macken authentisch rüber, ohne, dass sie auf irgendeine Weise richtig unnachvollziehbar ,,böse" sein muss.
Manchmal wirkt sie etwas zu ,,tollpatschig", etwas zu sehr verliebt, was es manchmal doch ein klein wenig unrealistisch erscheinen lässt.
Trotz des klicheebehafteten Hintergrund dieser Figur wirkt sie symphatisch.
Vor allem gefällt mir der Sarkassmus von Edward und ihre Reaktionen darauf. Sie ist einfach von Edward fasziniert, alles besteht bei ihr aus EDWARD.
Ich bin überrascht, dass Stephenie Meyer aus so einer ,,dünnen" Story einen recht guten Roman schreiben konnte.


mfg

Cajux

_________________
[img][IMG]http://i56.tinypic.com/mwvexf.jpg[/IMG][/img]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Twilight-Hype - Bis(s) zum Morgengrauen
BeitragVerfasst: 13. Dez 2010, 14:43 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 256
Wohnort: Limburg an der Lahn
Geschlecht: weiblich
Hallo ihr Lieben,

ich habe ja auch mit großer Spannung Cajuxs Rezension gelesen, weil es mich ebenfalls interessiert hat, wie das männliche Geschlecht das Buch bewertet.
Ich muss gestehen, ich war - ähnlich wie fine - überrascht. Warum? Ganz einfach. Mir ging es als Leserin nämlich ganz und gar nicht so, dass ich mich mit Bella idendifizieren konnte (und nein, das liegt jetzt nicht am Altersunterschied :mrgreen: ).
Vielmehr ging mir Bella mit ihrer extremen Schwärmerei zu Edward zuerst auf die Nerven und später dann wurde sie mir stellenweise sogar recht unsympathisch. Warum das der Fall ist, gehört aber nicht mehr zu Band 1 sondern, eher in Band 2 "New Moon".
Was mich aber an den Büchern wirklich angesprochen hat, ist, wie Stephenie Meyer es in ihren Büchern versteht, Gefühle rüberzubringen.
Besonders nervig aber fand ich (im übrigen in allen 4 Bänden) Edward. Was ist nur aus den Vampiren geworden? Mein Gott, ich hatte stellenweise das Gefühl, als sei er der reinste Pantoffelheld. Wo sind seine Ecken und Kanten? Wo seine Schwächen? Bella als seine einzige schwäche finde ich doch ein wenig arg dünn, wenn man bedenkt, welche super Fähigkeiten er sonst besitzt. Richtig genervt aber hat mich an ihm sein "ach so selbstloses Wesen". Alles dreht sich ja nur noch um Bella!
In meinen Augen geht da etwas die Glaubwürdigkeit verloren.
Hallo - wir sprechen hier über Vampire!!!! Das sind doch diese unberrechenbare Wesen der Nacht, die das Blut der Menschen trinken, die gefährlich und rücksichtslos sind. Bei Laurent, Victoria und James hat Stephenie Meyer wirklich tolle Vampire abgeliefert. Wieso ist Edward derart aus der Art geschlagen? Selbst bei Rosalie und Jasper erkennt man doch noch was von dem, was einen Vampir ausmacht. Warum dann nicht auch bei dem Rest der Cullens? Okay sie sind Vegetarier (Kopfschütteln über diese Bezeichnung), aber das verändert doch nicht den kompletten Charakter eines Vampirs!

Wie gesagt, ich habe die gesamte Biss-Reihe gelesen und sie hat mich auch gut unterhalten - keine Frage - aber gleichzeitig haben die Bücher auch sehr oft meinen Geduldsfaden strapaziert. Der Hauptgrund aber, warum ich alle vier Bände gelesen habe war, dass mich interessiert hat, ob Bella letztendlich ein Vampir wird und wenn ja, wie sie sich als Vampir so schlägt und ich muss sagen, selbst da hat mich Stephenie Meyer mit ihrer so perfekten Darstellung von Bella ziemlich enttäuscht.

Ob ich mir die Bände noch ein zweites Mal durchlesen würde? Ganz ehrlich - ICH WEIß ES NICHT!

LG
Steffi

_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle!


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Twilight-Hype - Bis(s) zum Morgengrauen
BeitragVerfasst: 13. Dez 2010, 17:14 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 414
Geschlecht: nicht angegeben
Huhu, jetzt kommt mal ne Antwort.

@fine quill: Joah, also ich dachte auch erstmal so wie du, von wegen Kitsch. Aber, das muss ich auch sagen, dass es mittlerweile schwer ist (zumindest, wenn man eifrig liest) an Twilight vorbei zu kommen.

Nun zu Steffi:
Also habe mich noch nicht allzu sehr mit den Vampiren beschäftigt. Vampire sind Blutsuagen, meist schrecklich und sie verwandeln sich in Fledermäuse, das hat sich über die Jahre hin etabliert (ich glaube, dass das stimmt, aber kenne mich halt nicht so aus:D).
Ein wenig hat mich das bei Edward schon gestört, denn es kommt nicht wirklich rüber, dass er ein Vampir ist. Er trinkt kein Menschenblut, liebt eine Menschin, lebt ganz normal. Na gut, er ist unglaublich schön, stark und schnell und markellos. Tatsächlich ein wenig dünn, das stimmt.
Ich habe aber auch nicht so viel Ahnung in der Fantasy-Sparte.
Identifizieren können sich die jungen Mädels (denke ich mal) deswegen, weil sie vllt auch meisten (hoho, ich darf nicht zu viel sagen.) etwas tollpatschig und (sorry :shock: ) naiv sind. Und verliebt, ja, daran scheints auch zu liegen.
Ich bin generell ja noch ein ziemlicher Laie, deswegen gefällts mir ja NOCH. Ich denke wenn ein Stephen King oder ein Cody Mcfadyen (I love him :D) diesen Roman lesen würden, dann würden die nicht so gut denken.

_________________
[img][IMG]http://i56.tinypic.com/mwvexf.jpg[/IMG][/img]


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker