Aktuelle Zeit: 10. Dez 2016, 07:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 13. Dez 2010, 14:08 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Kurzgeschichte

Mangels Kurzgeschichten anderer Autoren, die meisten möchten nämlich Geld für eine solche Veröffentlichung und bisher konnte ich nur eine Autorin auftreiben, die kein Geld wollte, in dieser Ausgabe wieder eine Geschichte von mir.
Nicht ganz Fantasy, aber dafür aktuell. Sollte sich doch noch jemand dazu breitschlagen lassen unentgeltlich zu arbeiten, werden wir das hier einfach austauschen. Aber in den meisten, mir bekannten Autorenforen habe ich nachgefragt und als es hieß, es gibt kein Geld, da wir die Zeitung als Hobby betreiben, hat man mich belächelt. Tja, selbst "Möchtegernautoren" bilden sich wohl so viel auf ihr Können ein, dass sie denken, für jede Geschichte Geld zu bekommen.


Der alte Mann und die Parkbank


Sanft schwebten große, bauschige Schneeflocken vom Himmel. Das Licht der Laternen glitzerte auf der verschneiten Oberfläche, wie Diamanten. Die weiße Pracht schien jeden in ihren Bann ziehen zu wollen. Es wirkte fast unecht. Zugleich, war es das Schönste, was er seit Jahren gesehen hatte. Der Alte schlang die Arme um seinen Körper. Es war kalt an diesem Abend. Der Frost biss ihm in die Nase, riss an der empfindlichen Haut seiner Lippen. Die kalte Luft brannte in seinen Lungen. Aber diese Kälte sollte ihn nicht abhalten können.
Vor einer weiß lackierten Bank blieb der Alte stehen. Das schien ihm der richtige Platz für den heutigen Abend. Der zugefrorene Parksee lag einsam vor ihm. Eigentlich war es hier nur Nachts so ruhig. Doch heute Abend hatten die Kinder, die diesen Ort normalerweise zu etwas Heiterem machten Besseres zu tun, als Schneebälle zu werfen und Schlittschuh zu laufen. Es war heilig Abend und der alte Mann dachte daran, wie Weihnachten früher war; der geschmückte Baum, der im Wohnzimmer stand, hell erleuchtet von Kerzen, die bunten Pakete darunter und die reichlich gedeckte Festtagstafel.
Er betrachtete die Lichterketten, die, die kahlen Bäume um den See herum zierten und summte leise Oh Tannenbaum vor sich hin. Noch heute konnte er die Stimme seiner Frau hören, wenn sie einer Glocke gleich Weihnachtslieder sang, und sein Sohn, dessen Finger geschickt über die Tasten des Klaviers glitten und ihm die wundervollsten Melodien entlockten. Er konnte den Geruch von Braten, Lebkuchen und Orangen wahrnehmen. Und er konnte sich an die leuchtenden Augen seiner Tochter erinnern, wenn sie eins der bunten Päckchen auspacken durfte.
Der alte Mann setzte sich auf die Parkbank. Mit einem löchrigen Wollhandschuh strich er sich über das feuchte Gesicht. Er hätte nicht sagen können, ob die Nässe auf seinen Wangen vom Schnee herrührte, oder ob es Tränen waren, die sich heimlich aus seinen Augen gestohlen hatten.
Eine Weile saß er so da, den Blick auf den See gerichtet, auf dem schon seine Kinder das Schlittschuhlaufen gelernt hatten. Es war schon einige Zeit her, da er sie das Letzte Mal gesehen hatte. Sie gaben ihm die Schuld. Vielleicht war er das wirklich - schuld.
Ein Spaziergänger und sein Dackel liefen an der Bank des alten Mannes vorüber. Der Mann hatte den Kragen seines Mantels tief ins Gesicht gezogen. Er hatte die Schultern bis an die Ohren gezogen und schien es eilig zu haben, schnell wieder in die warme Stube zu kommen. Der Dackel trug einen roten Mantel, so dick gefüttert und sicherlich auch warm, dass der alte Mann sich für einen winzigen Moment wünschte, er könnte mit dem Tier tauschen.
Er lachte auf der Parkbank in sich hinein und raffte die schmutzige Decke fester um seinen Körper herum. Der Stoff war vollkommen verschlissen und vermochte den Alten kaum noch zu wärmen. Unter seiner Wolldecke kramte er einen Flachmann hervor, schraubte den silbernen Verschluss von der Flasche und setzte sie an seine rissigen Lippen. Seine Hände zitterten dabei. Früher hatten sie nie gezittert. Früher hatten diese Hände die teuersten Uhren der Welt von Hand zusammengesetzt. Das war, bevor der alte Mann seine Frau verloren hatte. Bevor er zusehen musste, wie ihr wundervoller Körper vom Krebs zerfressen wurde. Bevor er angefangen hatte zu trinken. Und bevor er alles verloren hatte, auch sein Dach über dem Kopf.
Manchmal fragte er sich, ob er auch seinen Namen verloren hätte, wenn er nicht auf den Flachmann graviert worden wäre. Für den Rest der Gesellschaft existierte er längst nicht mehr. Selbst seine beiden Kinder hatten ihn vergessen. Er erlaubte es sich, davon zu träumen, dass er heute nicht alleine hier sitzen würde, sondern zusammen mit seiner Tochter und den beiden Enkeln Weihnachten feiern würde. Vielleicht wäre es genauso, wie früher, als seine Frau noch lebte. Sie würden singen, den Kindern dabei zusehen, wie sie buntes Papier von den Schachteln reißen würden … Er hatte seine Enkel noch nie gesehen. Er wusste nur, dass es sie gab.
Wieder hob er die Flasche an seinen Mund und seufzte. Der Alkohol brannte schon lange nicht mehr in seiner Kehle. Aber er schenkte ihm zumindest die Illusion von Wärme.
Er konnte es seinen Kindern nicht verübeln. Einen Säufer, wie ihn, hätte er selbst auch nicht in sein Haus gelassen und schon gar nicht in die Nähe seiner Kinder. Eine Windböe blies ihm feinen Schnee ins Gesicht und zerrte an seinem dünnen Haar. Der Alter schauderte. Grimmig blickte er zu der grauen Wolkendecke hinauf. Es würde die Nacht durchschneien. Vielleicht hätte er doch in dem Heim Am Ring übernachten sollen. Aber er wollte hier her in den Park, wollte die Lichter an den Bäumen betrachten, das Glitzern auf dem vereisten See und er wollte alleine sein mit seinen Gedanken. Das konnte man in dem Obdachlosenheim nicht. Da waren zu viele Männer, die genauso waren, wie er. Ständig besoffen, ständig prügelnd und streitend. Das war kein Weihnachten.
Nein, die Stille, der Frieden hier draußen im Park kamen seiner Vorstellung von Besinnlichkeit noch am Nähsten. Der Alte hustete und rieb sich über die Arme um das Zittern zu vertreiben. Seine Knochen schmerzten von der Kälte. Seine Nase fühlte er nicht mehr, aber den stechenden Schmerz in seinen Zehen.
Eine Gestalt kam über den See gelaufen. Durch das Schneegestöber hindurch, konnte er sie kaum sehen. Sie war nichts als ein schwarzer Schemen. Der Wind zerrte an ihrer Kleidung, doch sie lief unbeirrt weiter.
Der Alte beobachtete die Gestalt, wie sie langsam über das Eis lief und kein einziges Mal strauchelte, rutschte oder auch nur unsicher aufzutreten schien. Er fragte sich, wer außer Hundebesitzern bei diesem Wetter und in der heiligen Nacht sonst noch hier rauskommen würde. Langsam trat die Gestalt aus dem Gestöber heraus und blieb am Ufer unter einer Laterne stehen. Das Licht der Laterne umgab die Person, wie ein Heiligenschein. Sie blickte zu dem Alten hinüber und kam dann direkt auf ihn zu. Für einen Augenblick sah es so aus, als würde der Lichtkranz die Gestalt begleiten, doch dann verlosch er.
Der alte Mann starrte lächelnd auf die Frau, die sich ihm näherte. Sie hatte noch immer dieses sanfte, freundliche Gesicht. Sie sah viel rosiger, gesünder aus, als damals, als er sie zum letzten Mal gesehen hatte. Sie war so schön, wie in ihren glücklichsten Tagen. Damals, als die Welt für sie alle noch in Ordnung war.
Warme Nässe lief dem Alten über sein stoppeliges Gesicht. Jetzt war er sicher, dass es Tränen waren. Die Frau setzte sich neben ihn auf die Parkbank, legte eine zarte Hand auf das Knie des Alten und lächelte. „Fröhliche Weihnachten, mein lieber Ehemann.“ Dann rückte sie näher an ihn heran, legte ihren Kopf auf seine Schulter und mit einmal wurde dem Alten ganz warm. Der Park erstrahlte im hellsten und wärmsten Licht, das er jemals gesehen hatte. Seit Jahren war er nicht so glücklich gewesen. Es war heilig Abend und er würde dieses Weihnachten nicht allein verbringen, sondern mit seiner Frau. So wie früher. Am Baum leuchten die Lichter. Es riecht nach Braten und Lebkuchen. Sein Sohn spielt die ersten Noten von Stille Nacht und die helle, klare Stimme seiner Frau erhebt sich und hüllt ihn ein.

Schneeflocken rieseln vom Himmel. Das Licht der Laternen glitzert auf der verschneiten Oberfläche des Parks, wie Diamanten. Es ist kalt heute Abend. Ein paar Kinder gleiten mit ihren Schlittschuhen über den vereisten See. Jemand führt seinen Dackel in einem roten Mantel für Hunde aus. Auf einer Parkbank sitzt ein alter Mann, der bei dem Anblick des Hundes lächelt. Neben ihm liegt eine Zeitung. Auf der Titelseite steht in großen Buchstaben: Obdachloser erfriert Heilig Abend im Stadtpark
Der Alte Mann weiß, dass im Artikel nicht erwähnt wird, wer der Obdachlose gewesen war. Für die Leute bei der Zeitung, war er ein Namenloser gewesen. Für den Mann auf der Parkbank, sein einziger Halt im Leben. Heute Abend würde er nicht in das Obdachlosenheim am Ring zurückkehren. Diese Nacht würde er hier verbringen. An dem Ort, an dem sein Freund gestorben war.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 13. Dez 2010, 14:15 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Neuerscheinungen die für den nächsten Kurier geplant sind:
Neuerscheinungen Jan / Feb
Das Lied der Banshee (PAN),
Chicagoland Vampires Band 1: Frisch gebissen (LYX),
Riley - Das Mädchen im Licht (P&T),
Scherbenmond (Script5),
Septemberblut (Ullstein) oder Vampirsohn (Heyne),

NEU: Ausgabe 3 (1.4.): FEB + MRZ
*Chicagoland Vampires Band 1: Frisch gebissen (LYX),
*Riley - Das Mädchen im Licht (P&T),
*Mondschwur (Heyne),
*Succubus Blues Band 1: Komm ihr nicht zu nah (LYX),
*Söhne der Luna 2: Die Braut des Wolfes (7),
*Die Nacht ist dein (Goldmann),
*MH - Die Stunde des Zwielichts (Heyne)
*Fallen Angels 2 (Heyne)
*House of Night 5: Gejagt (FJB)
Weißer Fluch
Schattenschwingen - Die dunkle Seite der Liebe

Denk an mich in der Nacht (Ullstein),
Engel der Nacht / Gefangene des Engels (Heyne),



Sollten euch noch welche über den Weg laufen, einfach mit dazu setzen. Aber immer darauf achten, dass wir die dann auch alle schaffen. Die anderen Mädels haben sich nämlich überfordert gefühlt und deswegen das Handtuch geworfen. Da wollte aber trotz allem, jeder jeden Artikel allein schreiben und am ende ist nix fertig geworden.

Also, wenn wir das Ding wirklich durchziehen wollen, und die Verlage sind auf unserer Seite, alle Bücher aus dem Kalender wurden von den Verlagen gesponsert, dann sollten wir uns Grenzen setzen.

Meinetwegen: 10 Neuerscheinungen, 5 Buchvorstellungen, 2 Interviews, 1 Kurzgeschichte (da bin ich auf eure Spenden angewiesen. Ich lektoriere alles, keine Angst.) und der Fortsetzungsroman. Das sollte reichen pro Ausgabe.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 13. Dez 2010, 14:18 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 256
Wohnort: Limburg an der Lahn
Geschlecht: weiblich
Hi,

echt tolle Neuerscheinungen dabei. Da ist auch einiges dabei, dass auf meiner ganz persönlichen Einkaufsliste schon vermerkt ist. Ich sage nur Black Dagger Reihe und Fallen Angels. :mrgreen:

Wenn du magst kann ich mich mal um die Bücher von Cassandra Clare kümmern. Band 4 von Chroniken der Unterwelt - City of Fallen Angels soll ja im April 2011 erscheinen.
Da ich mich ja angeboten habe, Buchkritkien mitzuübernehmen und ich die ersten 3 Bände dieser Reihe gelesen habe, wäre das doch eigentlich ideal, da es Band 4 zu der Zeit ja aktuell erscheint.

LG
Steffi

_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle!


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 12. Jan 2011, 00:02 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Hmm, das hab ich gar nicht gesehen, dass hier jemand geschrieben hat.
Steffi, wenn du noch Lust hast, du bist meine Rettung.

So, ich hab gestern ein Interview fertig gestellt mit einem Verlag.
Morgen schreibe ich noch die Neuerscheinungen:
Tribute Panem 3
Scherbenmond
Ascheherz
Engelsbrut
Vertraute Gefahr
Mondspiel
Blutmagie
Highschool der Vampire


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 12. Jan 2011, 17:34 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 414
Geschlecht: nicht angegeben
Oh ich bin ein Schlunz O.o
Ja, auch wenn die Anfrage schon etwas älter ist, aber wir könnten natürlich auch einen extra Bereich aufmachen. Vielleicht eine Art Gruppe, denn den Gruppenbereich können wir noch mit vielen Bereichen erweitern .

_________________
[img][IMG]http://i56.tinypic.com/mwvexf.jpg[/IMG][/img]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 12. Jan 2011, 19:48 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Ganz lieben Dank. Vielleicht verschiebst du das hier, dann einfach dorthin.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 19. Jan 2011, 10:05 
Offline
Schriftsteller
Schriftsteller

Registriert: 11.2010
Beiträge: 124
Geschlecht: nicht angegeben
Mach mal einer von den Mods bitte schieb in den Kurier-Bereich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 19. Jan 2011, 15:21 
Offline
Laie
Laie

Registriert: 12.2010
Beiträge: 46
Wohnort: Bremen
Geschlecht: weiblich
Und den Kurier-Bereich findet man jetzt wo? (Oder wo findet man ihn bald?)

Habe jetzt erst hier reingelesen. Und grundsätzlich bin ich auch gern zur Mithilfe bereit.
Grundsätzlich schreib ich gern Buchrezensionen, hab momentan zwar leider keins der Bücher aus der Liste im Regal stehen, aber naja...
Ich schreib auch gern Kurzgeschichten und könnt mir vorstellen, da gern auch was beizusteuern. Vor allem für letzteres macht es ja Sinn, dass wir ´ne eigene kleine Ecke haben, wo man drüberlesen und seine Meinung abgeben kann.

Also wie gesagt, ich hätt Lust, euch zu helfen, wenn ihr noch jemanden braucht.

Vielleicht magst du mir kurz sagen, wie wir da am besten zusammenkommen können, falls du mich auch mit im Boot haben möchtest, EverMorgan...

LG
Forgotten


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 20. Jan 2011, 15:12 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 414
Geschlecht: nicht angegeben
Also ich habed einen erstellt, im Team-Bereich, ist der für euch nicht sichtbar?

_________________
[img][IMG]http://i56.tinypic.com/mwvexf.jpg[/IMG][/img]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fangtasya Kurier
BeitragVerfasst: 20. Jan 2011, 20:08 
Offline
Laie
Laie

Registriert: 12.2010
Beiträge: 46
Wohnort: Bremen
Geschlecht: weiblich
Entweder ich bin zu blöd oder zu blind oder es gibt ihn nicht :roll:


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker