Aktuelle Zeit: 10. Dez 2016, 07:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Forumsregeln


Bitte achtet hier besonders auf Qualität. Achtet darauf, dass nur ernsthafte Kritik, Vorschläge, Bestätigungen und Erfahrungen gepostet werden. Ein zusätzlicher Moderator wird sich um diesen Bereich hier kümmern.



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Zeigen und nicht beschreiben
BeitragVerfasst: 17. Okt 2010, 20:55 
Offline
Administration
Administration
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 256
Wohnort: Limburg an der Lahn
Geschlecht: weiblich
Zeigen und nicht beschreiben!


Das ist eine Aussage, über die jeder früher oder später stolpert, wenn er damit beginnt, eine Geschichte zu schreiben. Wahrscheinlich hat diesen Satz auch schon jeder von uns von einem seiner Betaleser zu hören bekommen.

Was macht es für einen Unterschied?
Wie schaffe ich es, etwas zu zeigen, anstatt es zu beschreiben?
Warum ist es wichtig, dem Leser eine Szene zu zeigen anstatt sie zu beschreiben?

Der Unterschied ist ebenso einfach wie wichtig für deine Geschichte. Erzählst du deinem Leser einfach nur, was gerade geschieht, weiß er zwar, um was es geht, er selbst bleibt aber außen vor. Es wird dir so nicht gelingen, deinen Leser zu fesseln, ihn in die Geschichte mit einzubeziehen.
Das Ergebnis wird sein, dass sich dein Leser recht schnell von der Geschichte gelangweilt fühlt, selbst wenn die Story noch so gut ist. Auf der anderen Seite kann eine Szene, die viel zeigt und nicht beschreibt auch ohne große Dramatik eine große Wirkung auf den Leser haben.
Du verwährst deinem Leser, sich in deine Figuren hinein zu versetzten und mit ihnen zu leiden, zu lieben, zu hassen, zu freuen oder was auch sonst immer deinen Figuren gerade widerfährt.
Du siehst also, wie wichtig es ist, dem Leser deine Geschichte zu zeigen und nicht zu beschreiben.

Ich möchte dir hier anhand eines Beispiels aufführen, was der Unterschied ist und wie es dir gelingt, etwas zu zeigen. Wichtig dabei ist eigentlich nur, dass du bei deinen Szenen weißt, wie sie sich anfühlen sollen.

Du möchtest ein Mädchen zeigen, das sich vor einem Gewitter fürchtet.
Würdest du die Szene beschreiben, dann käme höchstwahrscheinlich etwas in dieser Art dabei heraus:

Der Wind wurde noch stärker und die Blitze kamen nun in immer kürzeren Abständen. Auf jeden Blitz folgt ein mächtiger Donner. Das Mädchen hatte Angst und rannte schnell die Strasse hinunter. Endlich war sie Zuhause angekommen und in Sicherheit.

Die selbe Szene schauen wir uns nun einmal an, wenn man sie zeigt, anstatt sie nur zu beschreiben und dann entscheide selbst, welche Aussage dir besser gefällt.

Das Mädchen blieb wie angewurzelt stehen. Schon wieder war einer dieser Blitze vom Himmel herunter gegangen. Ihre Knie zitternden und ihre Beine wollten ihr einfach nicht mehr gehorchen. Ein Donner, der ein Haus erbeben lassen konnte, überzeugten ihre Beine dann aber doch, sich in Bewegung zu setzen. Angstvoll blickte sie immer wieder zum Himmel, fürchte den nächsten Blitz und den anschließenden Donnerschlag. Ihre Beine nahmen ganz von alleine an Geschwindigkeit auf, gerade so, als würden sie von einer fremden Kraft angezogen werden. Der Regen peitschte dem Mädchen ins Gesicht und nahm ihr die Sicht. Schützend legte sie den Arm vors Gesicht und stemmte sich mit ihrem Körper gegen den Sturm, der es nur darauf abgesehen haben zu schien, sie daran zu hindern, ihr Zuhause zu erreichen.
Das Mädchen versuchte, alles was um sie herum geschah zu ignorieren und konzentrierte sich nur auf den Weg. Endlich kam die Straße, in der sie wohnte in Sicht und sie begann zu rennen. Immer und immer wieder sagte sie sich, dass sie es gleich überstanden hatte, gleich das rettende Zuhause erreicht habe. Da krachte es wieder über ihr und ließ ihren Herzschlag für einige Takte aussetzen. In diesem Augenblick kam ihr Haus in Sicht. Nur noch wenige Schritte und sie würde in Sicherheit sein.
Erleichert packte sie die Türklinge, öffnete sie und stürmte hinein. Hastig zog sie die Tür hinter sich zu und lehnte sich erleichtert mit dem Rücken an den Eingang. Sie hatte es geschafft.


Du siehst, dass beide Schilderungen vom Prinzip her gleich sind. Aber jetzt mal ganz ehrlich:
Welche der beiden Schilderungen fandest du spannender und warum. Wo hast du mehr mit dem Mädchen mitgezittert?
Ich denke, es wird an dem Beispiel gut ersichtlich, warum es ein so wichtiger Unterschied ist, dass du eine Szene zeigst und sie nicht einfach nur beschreibst.

_________________
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle!


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker